Hundegestützte Pädagogik an der Oberschule Böhlen

 

 

Die Oberschule Böhlen möchte ihre „neue Mitarbeiterin“ vorstellen

Die Labradormischlingshündin Lisa (3 Jahre alt) macht seit ungefähr einem Jahr mit ihrem Frauchen, der Sozialpädagogin der Oberschule Böhlen Christine Schädel, eine Ausbildung zum Therapiebegleithund. Eine Ausbildung, die nie endet. Denn der Hund wird während seiner Arbeitszeit als Therapiebegleithund regelmäßigen Trainings und Prüfungen unterzogen, um sicher zu gehen, dass die Arbeit sowohl Hund als auch Mensch weiterhin Spaß macht. Außerhalb ihrer Arbeitszeit hat Lisa ein liebevolles Zuhause in Leipzig. Denn neben einem geeigneten Gemüt, regelmäßigen gesundheitlichen Untersuchungen und einer guten Ausbildung, ist eine respektvolle und vertrauensvolle Mensch-Hund-Beziehung Grundvoraussetzung für den gelingenden Einsatz als Therapiebegleithund. Das Team Hund-Mensch muss sich aufeinander verlassen können und im Umgang miteinander sicher sein.

 

Vor einigen Wochen hat Lisa bereits ihre Eingewöhnung an unserer Schule begonnen und auch schon einige Klassen im Rahmen des sozialen Lernens kennengelernt. Und sowohl SchülerInnen als auch Lisa sind sehr begeistert voneinander.

So achten die SchülerInnen, wenn Lisa mit in der Klasse ist, darauf, dass beispielsweise der Lärmpegel gering und der Boden sauber ist, was sofort für eine schönere Arbeitsatmosphäre sorgt.

Genau das ist das Ziel von tiergestützter Pädagogik: Mit Hilfe von Tieren soll das allgemeine Schulklima und im Speziellen das Lehr- und Lernklima innerhalb der einzelnen Klassen verbessert werden. Ein Hund im Klassenraum schafft innerhalb kürzester Zeit, wofür ein Erwachsener lange reden muss: Es herrscht Ruhe, Aufmerksamkeit und ein freundlicheres Miteinander.

 

Da diese Arbeit sehr anstrengend für den Vierbeiner ist, wird Lisa nicht täglich an der Schule sein.

 

Im Umgang mit dem Hund gibt es selbstverständlich klare Regeln, die vor dem ersten Besuch mit den SchülerInnen besprochen werden: 

  • Die wichtigste Regel ist: Der Hund ist niemals mit den SchülerInnen allein und nur in Begleitung von Frau Schädel im Schulhaus unterwegs.
  • Wenn Lisa in der Schule ist, hängt ein Zettel an der Tür. Der Raum der Schulsozialarbeiterin darf an diesen Tagen nur nach Aufforderung betreten werden.
  • Lisa betritt nur Räume, in denen der Fußboden sauber und die Lautstärke für Hunde angemessen ist.
  • Niemand streichelt oder füttert Lisa ohne Erlaubnis (Fütterung erfolgt ausschließlich mit Futter, dass von Frau Schädel gegeben wird).
  • Lisa darf immer nur von einer Person gestreichelt und angesprochen werden.
  • Nach dem Streicheln, Füttern oder Spielen mit Lisa sind die Hände zu waschen (in jedem Zimmer gibt es Waschbecken und Seife!).
  • Wenn Lisa schläft, lassen wir sie schlafen.

In allen bisher besuchten Klassen war ein sehr respektvoller und freundlicher Umgang zwischen SchülerInnen und Hund zu sehen. Die Regeln waren selbstverständlich und konnten von allen SchülerInnen sofort benannt werden. Selbst bei anfänglicher Berührungsangst einzelner SchülerInnen haben die übrigen SchülerInnen sehr einfühlsam den Erstkontakt unterstützt. Wir freuen uns sehr über unsere vierbeinige Unterstützerin. Bei Fragen und Anregungen ist unsere Schulsozialarbeiterin selbstverständlich, wie in allen anderen Fällen auch, jederzeit telefonisch oder vor Ort in der Schule erreichbar.

 

   

Termine  

Keine aktuellen Veranstaltungen.

   
© ALLROUNDER